“Wir werden den monatlichen Abschlag reduzieren”

Die aktu­el­le Situa­ti­on auf dem Ener­gie­markt und die unter­schied­li­chen Hilfs­maß­nah­men der Poli­tik sind kom­pli­ziert und nur schwer zu ver­ste­hen. Unser Geschäfts­füh­rer Ste­fan Fig­ge erklärt im Gespräch wie Ener­gie­preis­brem­se und Co. in Lan­gen­feld umge­setzt werden.

Mit wel­chen Maß­nah­men wur­de die Bevöl­ke­rung bereits entlastet?

Gas­kun­din­nen und Gas­kun­den erhal­ten im Monat Dezem­ber 2022 eine Ent­las­tung, die sich an den monat­li­chen Abschlä­gen ori­en­tiert. Sie ent­spricht einem Zwölf­tel des im Sep­temer 2022 pro­gnos­ti­zier­ten indi­vi­du­el­len Jah­res­ver­brauchs, mul­ti­pli­ziert mit dem am 1. Dezem­ber gül­ti­gen Gas­preis. Kun­din­nen und Kun­den die kein Gas, son­dern Wär­me bezie­hen, wer­den eben­falls ent­las­tet: Als Basis für die Sofort­hil­fe gilt der Monat September.

In die­sem Jahr sol­len dann in der nächs­ten Stu­fe die soge­nann­ten Ener­gie­preis­brem­sen die Prei­se für Strom und Erd­gas wei­ter regu­lie­ren und einen Teil der Mehr­kos­ten für die Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­cher abfangen.

Wann kom­men die Ener­gie­preis­brem­sen und vor allem wie kom­men die­se bei den Ver­brau­che­rIn­nen an?

Bei­de Ener­gie­preis­brem­sen sol­len ab März 2023 gel­ten, rück­wir­kend sol­len eben­falls die Ent­las­tungs­bei­trä­ge für Janu­ar und Febru­ar ange­rech­net wer­den. Das Hilfs­pro­gramm der Bun­des­re­gie­rung ist eine sehr wich­ti­ge Maß­nah­me, die auch wir begrü­ßen, damit Kun­din­nen und Kun­den in Lan­gen­feld von den aktu­ell sehr hohen Markt­prei­sen ent­las­tet wer­den. Kun­din­nen und Kun­den, die direkt bei uns Gas oder Strom bezie­hen, erhal­ten die Ent­las­tung über ihre Abschlä­ge. Per­so­nen, die zur Mie­te woh­nen, errei­chen die Ener­gie­preis­brem­sen wahr­schein­lich mit der Neben­kos­ten­ab­rech­nung des jewei­li­gen Jah­res – falls die Heiz­kos­ten von Ver­mie­te­rin­nen oder Ver­mie­tern nicht ange­passt wer­den sollten.

Bis wann gel­ten die Ener­gie­preis­brem­sen und was müs­sen Ver­brau­che­rIn­nen tun, um von den Ener­gie­preis­brem­sen zu profitieren?

Stand jetzt sol­len bei­de Rege­lun­gen bis Ende April 2024 gel­ten. Um sowohl die Strom- als auch die Gas­preis­brem­se mög­lichst kom­for­ta­bel an unse­re Kund­schaft wei­ter­zu­ge­ben, wer­den wir den monat­li­chen Abschlag redu­zie­ren. Unse­re Kun­din­nen und Kun­den müs­sen also nichts Wei­te­res tun, die Preis­brem­sen errei­chen sie auto­ma­tisch. Wich­tig zu erwäh­nen ist jedoch, dass die Ener­gie­preis­brem­sen nur für 80 Pro­zent des Ver­brauchs grei­fen. Wer mehr ver­braucht, muss für die Mehr­men­gen den höhe­ren Ener­gie­preis sei­nes Anbie­ters zah­len. Ener­gie spa­ren lohnt sich des­halb umso mehr.

Wie ermit­teln die Stadt­wer­ke den Ver­brauch eines Haus­halts, der als Grund­la­ge für Ener­gie­preis­brem­se dient?

Als Ver­gleichs­wert neh­men wir 80 Pro­zent des Jah­res­ver­brauchs, den wir für 2022 pro­gnos­ti­ziert haben.

Kön­nen die Maß­nah­men die stei­gen­den Prei­se kom­plett ausgleichen?

Ein hun­dert­pro­zen­ti­ger Aus­gleich der Belas­tun­gen wird ange­sichts der his­to­ri­schen Dimen­sio­nen, in der wir uns mit Blick auf die Ener­gie­kos­ten bewe­gen, lei­der nicht mög­lich sein. Umso wich­ti­ger ist es, spar­sam mit Ener­gie umzu­ge­hen. In fast jedem Haus­halt gibt es noch Mög­lich­kei­ten, Ener­gie ein­zu­spa­ren – zum Bei­spiel die Hei­zung her­un­ter­dre­hen, wenn nie­mand zu Hau­se ist, Stoß­lüf­ten und beim Duschen auf Dau­er und Tem­pe­ra­tur ach­ten. Zudem soll­te jeder über­le­gen, ob es nicht auch ein oder zwei Grad weni­ger im Zim­mer tun. Jedes Grad weni­ger hei­zen ver­braucht sechs Pro­zent weni­ger Ener­gie und Geld. Wei­te­re Ener­gie­spar-Tipps fin­den Sie zusätz­lich auf unse­rer Web­site. Auch die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen in unse­rem Kun­den­Zen­trum bera­ten unse­re Kund­schaft gerne.

Kundenbereich
Zugang zum Portal für Energie und Wasser
Zugang zum Portal für Internet (LFeld.net)

+++ Hohe Auslastung unserer Telefonhotline +++

Liebe Kundinnen und Kunden,

zurzeit erreichen uns sehr viele Anfragen. Deshalb kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Wir danken für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

Sie haben Fragen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung oder möchten uns Ihren Zählerstand mitteilen? Schreiben Sie uns gerne eine kurze Mail an service@stw-langenfeld.de. Wir versichern Ihnen, dass Ihr Anliegen schnellstmöglich bearbeitet wird.

Viele allgemeine Informationen wie z. B. zur Strom- und Gaspreisbremse finden Sie auch auf unserer Webseite.

Jetzt zum Newsletter anmelden
und immer auf dem Laufenden bleiben

Für alle datenschutzrechtlichen Fragen, wie z.B. zu den Kontaktdaten der verantwortlichen Stelle, zum Zweck der Verarbeitung Ihrer personenbezogener Daten sowie zu Ihren Betroffenenrechten, darunter auch das Widerrufsrecht, verweisen wir an dieser Stelle auf unsere Datenschutzinformationen

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen.

DSGVO Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner