Die Stadt­wer­ke Lan­gen­feld sind vom Gesetz­ge­ber ver­pflich­tet, bestimm­te Infor­ma­tio­nen zur Ver­fü­gung zu stel­len. Dazu gehö­ren zum Bei­spiel die Netz­an­schluss­ver­ord­nung oder die Netz­da­ten. Hier haben wir alle rele­van­ten Infor­ma­tio­nen, Ver­ord­nun­gen und Pflicht­ver­öf­fent­li­chun­gen rund um unser Gas­netz für Sie zusammengestellt.

Hier fin­den Sie den Inbe­trieb­nah­me­schein und die For­mu­la­re für die „Ange­bots­an­fra­ge Gas­haus­an­schluss (Netz­an­schluss)“ und die „Beauf­tra­gung zur Erstel­lung eines Gas­haus­an­schlus­ses (Netz­an­schluss)“.

  • Die Nie­der­druck­an­schluss­ver­ord­nung (NDAV)
  • Die tech­ni­schen Bedin­gun­gen der Tech­ni­schen Regeln für Gas­haus­in­stal­la­tio­nen (TRGI G600) in der aktu­el­len Fassung.
  • ins­be­son­de­re die DVGW-Arbeitsblätter
  • G 459/​1 “Gas­haus­an­schlüs­se für Betriebs­drü­cke bis 4bar”
  • G 459/​2 “Gas-Druck­re­gel­an­la­gen mit Ein­gangs­drü­cken bis 5 bar in Anschlussleitungen”
  • G 462–1 “Errich­ten von Gas­lei­tun­gen bis 4 bar Betriebsüberdruck”
  • G 491 “Gas-Druck­re­gel­an­la­gen für Ein­gangs­drü­cke bis ein­schließ­lich 100 bar”
  • G 620 “Instal­la­ti­on von Gas­ver­dich­tern mit einem Betriebs­über­druck bis zu 1 bar und einer Antriebs­leis­tung bis 50 kW für Gasverbrauchseinrichtungen
  • sowie wei­te­re im Ein­zel­fall zutref­fen­de Ver­ord­nun­gen, Rege­lun­gen und Regelwerksbestandteile

Tech­ni­sche Mindestanforderungen

Bezüg­lich der tech­ni­schen Min­dest­an­for­de­run­gen für den Netz­an­schluss von LNG-Anla­gen, dezen­tra­le Erzeu­gungs­an­la­gen und Spei­cher­an­la­gen, von ande­ren Fern­lei­tungs- oder Gas­ver­tei­ler­net­zen und von Direkt­lei­tun­gen, wird auf das Regel­werk des DVGW ver­wie­sen.
Rele­vant sind ins­be­son­de­re die Arbeits­blät­ter G 260 “Gas­be­schaf­fen­heit”,
G 262 “Bio­gas”, G 280–1 “Gasodo­rie­rung” und G 2000 “Min­dest­an­for­de­run­gen bezüg­lich Inope­ra­bi­li­tät und Anschluss an Gasversorgungsnetze”.

Über die in den DVGW Arbeits­blät­tern G 260 und G 262 gefor­der­ten Eigen­schaf­ten hin­aus darf das ein­ge­speis­te Gas kei­ner­lei Kom­po­nen­ten ent­hal­ten, die einen Trans­port, eine Spei­che­rung oder Ver­mark­tung behin­dern oder eine beson­de­re Behand­lung erfor­der­lich machen. Ist damit zu rech­nen, dass die Kon­zen­tra­ti­on bestimm­ter Gas­be­gleit­stof­fe, wie z.B. H2S, O2 oder CO2 über­schrit­ten wird, so ist die Kon­zen­tra­ti­on die­ser Kom­po­nen­ten kon­ti­nu­ier­lich zu über­wa­chen und auf­zu­zeich­nen.
Die Ein­spei­sung muss unter Beach­tung der eich­recht­li­chen Bestim­mun­gen und unter Ein­hal­tung des DVGW Arbeits­blat­tes G 685 erfol­gen. Die Beschaf­fen­heit des ein­ge­speis­ten Gases muss an jedem Aus­spei­se­punkt eine ord­nungs­ge­mä­ße Gas­ab­rech­nung und stö­rungs­freie Gas­an­wen­dung gewährleisten.

Die ein­ge­speis­ten Gas­flüs­se müs­sen im Mini­mum und Maxi­mum hin­sicht­lich Men­ge und Druck so ein­ge­stellt sein, dass bestehen­de ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen Drit­ter nicht berührt sind. Dies­be­züg­lich sind ein­zel­fall­be­zo­ge­ne ver­trag­li­che Rege­lun­gen zu treffen.

Wei­te­re Regelungen/​Vertragsvorlagen sind in Erarbeitung.

Die Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH ermög­licht den Netz­an­schluss zum Zwe­cke der Ein­spei­sung von Bio­gas in das Gas­ver­sor­gungs­netz ent­spre­chend §33 GasNZV (Netz­an­schluss­pflicht). Der §33 GasNZV regelt dabei nicht nur den Ver­fah­rens­ab­lauf (inklu­si­ve ent­spre­chen­der Fris­ten) son­dern auch die Kos­ten­tra­gung zwi­schen Netz­be­trei­ber und Anschluss­neh­mer. Im Sin­ne der Gleich­be­hand­lung der Netz­kun­den bestehen kos­ten­sei­tig daher kei­ne Frei­heits­gra­de den Anla­gen­be­trei­bern ent­ge­gen zu kommen.

Für die Ein­spei­sung von Gas aus Bio­mas­se in das Erd­gas­ver­teil­netz der Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH gel­ten die fol­gen­den Bedingungen

Zur Gewähr­leis­tung der Gas­qua­li­tät im ört­li­chen Ver­teil­netz sind bei einer Ein­spei­sung von Gas aus Bio­mas­se alle gül­ti­gen Nor­men und Richt­li­ni­en zu erfül­len. Ins­be­son­de­re gilt das DVGW Regel­werk (z.B. G 260, G 262, G 488, G 490, G 492, G 685, G 2000).

Es ist ein Nach­weis über die kon­ti­nu­ier­li­che Über­wa­chung des ein­zu­spei­sen­den Brenn­wer­tes, des Feuch­tig­keits­ge­hal­tes und der Gas­men­ge mit geeich­tem Mess­ge­rät durch­zu­füh­ren. Fer­ner sind regel­mä­ßig die brenn­wert­tech­ni­schen Kenn­da­ten (Wob­be-Index, rela­ti­ve Dich­te und Heiz­wert) und Anga­ben der Bestand­tei­le (CH4, CO, CO2, H2S, SO2 und NH3) des Bio­me­thans zu übermitteln.

Der Ein­spei­se­druck wird vom Netz­be­trei­ber vorgegeben.

Bezugs­quel­le des DVGW Regelwerkes:

Wirt­schafts- und Ver­lags­ge­sell­schaft mbH
Josef-Wirm­er-Stra­ße 3
53123 Bonn

Anbei fin­den Sie die Netz­zu­gangs­be­din­gun­gen.

Netz­ent­gel­te

Preis­blät­ter inklu­si­ve vor­ge­la­ger­ter Netz­kos­ten für den Netz­zu­gang zum ört­li­chen Gas­ver­teil­netz der Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH

Zur­zeit sind kei­ne indi­vi­du­el­len (sin­gu­lä­ren) Netz­nut­zungs­ent­gel­te gerechnet.

Lie­fe­ran­ten­rah­men­ver­trag

Nut­zen Sie unse­ren Online-Ser­vice und schlie­ßen Sie Ihren Rah­men- oder Netz­nut­zungs­ver­trag mit der Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH gleich hier ab:

Zuord­bar­keit jeder Ent­nah­me­stel­le: Sämt­li­che Aus­spei­se­punk­te des Gas­ver­sor­gungs­net­zes der Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH sind dem Markt­ge­biet „NGB_​Open Grid NCG_​L“ der Open Grid Euro­pe GmbH zugeordnet.

Län­ge des Gas­lei­tungs­net­zes: Die Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH als Betrei­be­rin des Gas­ver­sor­gungs­net­zes ist gemäß § 27 Abs. 2 Gas­NEV ver­pflich­tet, Struk­tur­merk­ma­le des Net­zes zu ver­öf­fent­li­chen. Dar­über hin­aus wer­den gemäß der gesetz­li­chen Vor­ga­be nach § 40 GasNZV im Fol­gen­den Infor­ma­tio­nen und eine Kar­te zum ört­li­chen Gas­ver­tei­ler­netz dar­ge­stellt. Das Gas­netz der Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH liegt inner­halb der Gemein­de­gren­zen der Stadt Lan­gen­feld. Die Ein­spei­sung mit Erd­gas der Grup­pe L erfolgt über 6 Über­nah­me­sta­tio­nen. Als Mate­ria­li­en für den Lei­tungs­bau wer­den im wesent­li­chen Stahl PE-HD ver­wandt. Über das Gas­ver­teil­netz wer­den unter Ein­satz von 25 Gas­druck­re­gel­sta­tio­nen mehr als 13.000 Kun­den beliefert.

Stand 31.12.2018:

Hoch­druckebe­ne: 0 km
Mit­tel­dru­ckebe­ne: 73,8 km
Nie­der­dru­ckebe­ne: 145,2 km
Gesamt: 219,0 km

Anzahl der Aus­spei­se­punk­te (Stand 31.12.2018):

Haus­an­schlüs­se Mit­tel­druck­stu­fe: 3.357 Stück
Haus­an­schlüs­se Nie­der­druck­stu­fe: 8.956 Stück
Gesamt: 12.313 Stück

Die Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH als Betrei­be­rin des Gas­ver­sor­gungs­net­zes ist gemäß § 27 Abs. 2 Gas­NEV ver­pflich­tet, Struk­tur­merk­ma­le des Net­zes zu ver­öf­fent­li­chen. Dar­über hin­aus wer­den, gemäß der gesetz­li­chen Vor­ga­be nach § 40 GasNZV im Fol­gen­den Infor­ma­tio­nen und eine Kar­te zum ört­li­chen Gas­ver­tei­ler­netz dargestellt.

Gas­netz­kar­te der Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH

Das Gas­netz der Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH liegt inner­halb der Gemein­de­gren­zen der Stadt Lan­gen­feld. Im gesam­ten Stadt­ge­biet (Kon­zes­si­ons­ge­biet) ist ein Anschluss an das Gas­ver­sor­gungs­netz grund­sätz­lich möglich.

Die Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH (SWL) ver­sorgt die pri­va­ten Haus­hal­te, das Gewer­be und die Indus­trie der Stadt Langenfeld/​Rhld. mit Erd­gas. Das ver­teil­te Erd­gas wird aus dem Fern­lei­tungs­netz der Open Grid Euro­pe GmbH in LL-Gas-Qua­li­tät bezogen.

Das Netz der SWL wird mit drei ver­schie­de­nen Ver­sor­gungs­drü­cken in fünf Teil­net­zen betrie­ben. In der Mit­tel­druck­stu­fe (~ 550 mbar) wer­den im über­ge­ord­ne­ten Mit­tel­druck­netz ein­zel­ne Kun­den direkt ver­sorgt (Mit­tel­druck­reg­ler im Haus­an­schluss­be­reich); wei­ter­hin erfolgt im Mit­tel­druck die Anbin­dung von ins­ge­samt 20 Bezirks­re­gel­an­la­gen, die in die vier unter­ge­ord­ne­ten Nie­der­druck­net­ze ein­spei­sen. Drei Nie­der­druck­net­ze wer­den mit erhöh­tem Nie­der­druck (~ 50mbar, Druck­re­ge­lung über Zäh­ler­reg­ler im Haus­an­schluss­be­reich) und eins direkt mit Nie­der­druck (~ 22mbar) ver­sorgt. Die ein­zel­nen Nie­der­druck­sys­te­me sind nicht mit­ein­an­der ver­mascht, son­dern über Trenn­schie­ber von­ein­an­der getrennt. Aus­spei­sun­gen aus dem Lei­tungs­netz der Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH in Net­ze Drit­ter erfol­gen nicht.

Die im Gas­netz der SWL ver­wen­de­ten Mate­ria­li­en für den Lei­tungs­bau sind aus­schließ­lich hoch­wer­ti­ge voll­ver­schweiß­te Stahl- und PE-HD-Roh­re. Stö­rungs­an­fäl­li­ge PVC- und Grau­guss­lei­tun­gen sind im Gas­netz der SWL nicht mehr vor­han­den. Über das 221 km lan­ge Gas­ver­teil­netz wer­den mehr als 13.000 Zähl­punk­te mit Erd­gas belie­fert, davon ca. 25% in der Mit­tel- und ca. 75% in der Niederdruckstufe.

Die Erreich­bar­keit aller ein­zel­nen Aus­spei­se­punk­te ist nicht von jedem Ein­spei­se­punkt mög­lich. Es bestehen tech­ni­sche Abhän­gig­kei­ten zwi­schen den Druck­stu­fen, sowie Kapa­zi­täts­ein­schrän­kun­gen auf­grund aktu­el­ler Netz­aus­las­tung. Aus­spei­sun­gen aus dem Lei­tungs­netz der Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH in Net­ze Drit­ter erfol­gen nicht.

Netz­struk­tur­da­ten zum von der SWL betrie­be­nen Gas­netz (2020):

Län­ge HD-Netz: 0 km
Län­ge MD-Netz: 74,3 km
Län­ge ND-Netz: 146,7 km
Län­ge Gesamt­netz: 221,0 km
Aus­spei­se­punk­te MD: 3.555 Stück
Aus­spei­se­punk­te ND: 10.412 Stück
Aus­spei­se­punk­te gesamt: 13.967 Stück
Ent­nom­me­ne Jah­res­ar­beit: 464.186 MWh
Jah­res­höchst­last am 21.01.2020, 08–09 Uhr: 175.867 MWh

Gas­be­schaf­fen­heit: Die Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH ver­teilt Gas gemäß DVGW Arbeits­blatt G 260 in der Kate­go­rie L‑Gas.

Infor­ma­tio­nen über die aktu­el­len Gas­be­schaf­fen­hei­ten fin­den Sie nachstehend:

Abrech­nungs­brenn­wert: Mit Inkraft­tre­ten der novel­lier­ten Gas­netz­zu­gangs­ver­ord­nung zum 01.10.2011 sind Gas­netz­be­trei­ber im Ver­teil­netz gemäß § 40 Abs. 1 Nr. 7 ver­pflich­tet, am 10. Werk­tag des Monats Abrech­nungs­brenn­wer­te des Vor­mo­nats zu ver­öf­fent­li­chen. Der Abrech­nungs­brenn­wert Hs,eff ist der für eine Abrech­nungs­zeit­span­ne gemit­tel­te und zur Abrech­nung her­an­ge­zo­ge­ne Brenn­wert. Die auf­ge­führ­ten Brenn­wer­te sind Monats­brenn­wer­te. Der Abrech­nungs­brenn­wert kann davon abwei­chen, z. B. bei jähr­li­cher Abrech­nung. In die­sem Fall wird der Abrech­nungs­brenn­wert gemäß DVGW G 685 aus meh­re­ren Monats­brenn­wer­ten men­gen­ge­wich­tet ermit­telt. Die Abrech­nungs­brenn­wer­te 2024 in kWh/​m³ sehen Sie im Fol­gen­den aufgeführt:

Janu­ar: 10,327 kWh/​mn³
Febru­ar: 10,324 kWh/​mn³
März: 10,314 kWh/​mn³
April: 10,302 kWh/​mn³

Hier fin­den Sie außer­dem die Abrech­nungs­brenn­wer­te der ver­gan­ge­nen Jah­re.

Die Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH ver­wen­den für die Abwick­lung des Trans­por­tes an Letzt­ver­brau­cher bis zu einer maxi­ma­len stünd­li­chen Aus­spei­se­leis­tung von 500 Kilowattstunden/​Stunde und bis zu einer maxi­ma­len jähr­li­chen Ent­nah­me von 1,5 Mil­lio­nen Kilo­watt­stun­den ver­ein­fach­te Ver­fah­ren (Stan­dard­last­pro­fi­le). Zur Anwen­dung kom­men dabei die reprä­sen­ta­ti­ven syn­the­ti­schen Stan­dard­last­pro­fi­le (SLP) der TU Mün­chen. Das Last­pro­fil­ver­fah­ren selbst ist im BDEW/​VKU/​GEODE Leit­fa­den „Abwick­lung von Stan­dard­last­pro­fi­len Gas“ vom 29.06.2012 beschrieben.

Die Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH stellt in der Rol­le des Netz­be­trei­bers gemäß § 36 Abs. 2 EnWG fest, wel­cher Lie­fe­rant in ihrem Netz­ge­biet zum Stich­tag 01.07.2021 die meis­ten Haus­halts­kun­den im Sin­ne des § 3 Ziff. 22 EnWG beliefert.

Zum Stich­tag 01.07.2021 ist dies der Ver­trieb der Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH, wel­cher somit für die Kalen­der­jah­re 2022 bis 2024 die Auf­ga­ben als Grund­ver­sor­ger übernimmt.

Gemäß § 38 EnWG i. V. m. § 36 Abs. 1 EnWG ist der Ver­trieb der Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH für den glei­chen Zeit­raum auch für die Ersatz­ver­sor­gung zustän­dig. Die nächs­te Fest­stel­lung erfolgt am 01. Juli 2024.

Bedin­gun­gen Grund­ver­sor­gung: Erd­gas­lie­fe­rer nach § 38 Abs. 3 (Ener­gie­StG)

Abwei­chen­der Datenaustausch

Ver­ein­ba­rung zu Geschäfts­pro­zes­sen und Daten­for­ma­ten nach Tenor 3 GeLi Gas

“Die Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH bie­tet allen Netz­nut­zern eine Ver­ein­ba­rung zur Ver­wen­dung eines ande­ren Daten­for­mats sowie zur Anpas­sung ein­zel­ner im Rah­men des Daten­aus­tauschs anfal­len­der Pro­zess­schrit­te nach Tenor 3 der Fest­le­gung ein­heit­li­cher Geschäfts­pro­zes­se und Daten­for­ma­te beim Wech­sel des Lie­fe­ran­ten bei der Belie­fe­rung mit Gas der Beschluss­kam­mer 7 der Bun­des­netz­agen­tur vom 20.08.2007 (BK7-06–067 – GeLi Gas) – Por­tal­mo­dell – an.

In den Schrit­ten 11a und 11b des Pro­zes­ses Lie­fe­ran­ten­wech­sel, in Schritt 7 des Pro­zes­ses Lie­fe­ren­de, in Schritt 10 des Pro­zes­ses Lie­fer­be­ginn und im gesam­ten Pro­zess Mess­wert­wert­über­mitt­lung wird dem Netz­nut­zer anstel­le der vor­ge­se­he­nen Über­mitt­lung einer MSCONS-Nach­richt direk­ter Zugriff auf die Mess­wer­te gewährt. In den Schrit­ten 2 und 4 des Pro­zes­ses Stamm­da­ten­än­de­rung ist eben­falls wegen des gewähr­ten direk­ten Zugriffs auf die Stamm­da­ten die Ände­rung nicht von der Ant­wort durch Bestä­ti­gung oder Ableh­nung auf die Ände­rungs­mel­dung abhängig.

Allen Netz­nut­zern wird auf Nach­fra­ge ein aus­for­mu­lier­tes Ange­bot über den Abschluss einer sol­chen Ver­ein­ba­rung vor­ge­legt, das ohne wei­te­re Ver­hand­lun­gen ange­nom­men wer­den kann.

Infor­ma­ti­ons­blatt zur Markt­kom­mu­ni­ka­ti­on nach GeLi-Gas

Im Rah­men der Umset­zung des Beschlus­ses ” Geschäfts­pro­zes­se und Daten­for­ma­te für die Belie­fe­rung von Kun­den mit Gas” (BK7-06–067) infor­mie­ren die Stadt­wer­ke Lan­gen­feld über die ver­ar­beit­ba­ren Daten­for­ma­te. Die Abwick­lung des Daten­aus­tauschs für fol­gen­de Nach­rich­ten­ty­pen erfolgt ab dem 01.08.2008.

EnWG-Ver­öf­fent­li­chung

In Deutsch­land wer­den der­zeit zwei ver­schie­de­ne Arten von Erd­gas zum Bei­spiel zum Hei­zen oder Kochen und in der Indus­trie ver­wen­det. Zum einen wird „H‑Gas“ genutzt. Die Bezeich­nung ist aus dem eng­li­schen Begriff „high calo­ri­fic gas“ abge­lei­tet und kenn­zeich­net Erd­gas mit einem hohen Ener­gie­ge­halt. Die­ses „H‑Gas“ wird von ver­schie­de­nen Lie­fe­ran­ten aus ver­schie­de­nen Staa­ten bezo­gen. Zum ande­ren wird bis­lang auch in Lan­gen­feld sowie in Nord- und in Tei­len West­deutsch­lands noch „L‑Gas“ ver­wen­det (aus dem Eng­li­schen „low calo­ri­fic gas“, also Erd­gas mit im Ver­gleich zum H‑Gas nied­ri­ge­rem Ener­gie­ge­halt). Die Net­ze, in denen die­se bei­den unter­schied­li­chen Gas­qua­li­tä­ten trans­por­tiert wer­den, wer­den getrennt von­ein­an­der betrie­ben. Nach der lan­gen Nut­zung über meh­re­re Jahr­zehn­te ist eine schritt­wei­se Ver­rin­ge­rung der L‑Gasproduktion auf­grund der natür­li­chen Erschöp­fung in den Erd­gas­fel­dern in den Nie­der­lan­den und in Deutsch­land abzu­se­hen. Die Regie­rung der Nie­der­lan­de hat eine Reduk­ti­on der L‑Gas-Pro­duk­ti­on ange­kün­digt. Die feh­len­den L‑Gas-Men­gen wer­den durch H‑Gas-Men­gen ersetzt, wel­che aus ver­schie­de­nen Bezugs­quel­len stam­men. Rund zwei Drit­tel des deut­schen Gas­be­darfs wer­den der­zeit aus West­eu­ro­päi­schen Quel­len (21 Pro­zent aus Nor­we­gen, 29 Pro­zent aus den Nie­der­lan­den, 3 Pro­zent aus Däne­mark, Groß­bri­tan­ni­en, etc.) und hei­mi­scher Pro­duk­ti­on (7 Pro­zent) gedeckt. Rus­si­sches Erd­gas (40 Pro­zent) wird über die Ukrai­ne, Weiß­russ­land und seit dem Bau der Nord-Stream auch durch die Ost­see direkt aus Russ­land gelie­fert. Damit ver­fü­gen die deut­schen Erd­gas­un­ter­neh­men über breit diver­si­fi­zier­te Bezugs­quel­len, deren Erd­gas­men­gen über eben­falls diver­si­fi­zier­te Trans­port­we­ge impor­tiert wer­den. Die Diver­si­fi­ka­ti­on der Impor­te war dabei in den ver­gan­ge­nen Jah­ren sta­bil und nimmt mit der zuneh­men­den Ver­füg­bar­keit von LNG (Lique­fied Natu­ral Gas) noch wei­ter zu. Somit wird eine ein­sei­ti­ge Abhän­gig­keit von ein­zel­nen Lie­fer­län­dern ver­mie­den und die Ver­sor­gungs­si­cher­heit ist wei­ter­hin gewährleistet.

Auf­grund der kon­ti­nu­ier­lich sin­ken­den L‑Gasmengen wird Schritt für Schritt in den ein­zel­nen Netz­be­rei­chen die Gas­qua­li­tät auf H‑Gas umge­stellt. Dies erfor­dert eine Anpas­sung der Gas­ver­brauchs­an­la­gen. Die Umstel­lung von L- auf H‑Gas erfolgt mit einem aus­rei­chen­den Pla­nungs­vor­lauf, in wel­chen neben den Haus­halts- und Gewer­be­kun­den auch Indus­trie­kun­den sowie Kraft­werks­be­trei­ber eng ein­ge­bun­den wer­den. So wird sicher­ge­stellt, dass die Umstel­lung der Net­ze in Zeit­räu­men mög­lichst gerin­ger Sys­tem­be­las­tung durch­ge­führt wird und der Zeit­raum der nicht-Ver­füg­bar­keit des Anschlus­ses sehr kurz ist. Auf die­se Wei­se sind durch den eigent­li­chen Umstel­lungs­pro­zess kei­ne Aus­wir­kun­gen sowohl auf die Gas- als auch auf die Strom­ver­sor­gung zu erwar­ten. Bei Hei­zungs­an­la­gen und ande­ren gas­nut­zen­den End­ge­rä­ten (z.B. Gas­herd, Warm- und Heiß­was­ser­be­rei­ter) wer­den vor der Erd­gas­um­stel­lung alle bestehen­den Gerä­te über­prüft und gege­be­nen­falls auf die neue H‑Gasqualität ange­passt. Die­se Anpas­sung der Hei­zungs­an­la­gen und End­ge­rä­te umfasst größ­ten­teils den Aus­tausch der Bren­ner­dü­se und eine Neu­ein­stel­lung des Bren­ners. Erd­gas­au­tos, ‑bus­se etc. müs­sen nicht ange­passt wer­den. Da sich ihre Moto­ren auto­ma­tisch ein­stel­len, kön­nen sie sowohl L- als auch H‑Gas ohne Pro­ble­me ver­bren­nen. Auch auf belie­bi­ge Mischun­gen von L- und H‑Gas stel­len sich die Moto­ren ein. Bei Anla­gen von Gewer­be- und Indus­trie­be­trie­ben kön­nen je nach Anla­gen­typ wei­te­re Anpas­sungs­tä­tig­kei­ten not­wen­dig sein. Dies ist jeweils vor Ort und indi­vi­du­ell zu prü­fen. Nach der Anpas­sung des End­ge­rä­tes und der Umstel­lung des Erd­gas­net­zes auf H‑Gas- Qua­li­tät erge­ben sich für den Kun­den meist kei­ne Ein­schrän­kun­gen und Ver­än­de­run­gen bei dem Betrieb der Anla­gen. Dies hat­te sich bereits bei ver­gan­ge­nen Umstel­lungs­vor­gän­gen bspw. in den neu­en Bun­des­län­dern gezeigt (damals wur­den die Gerä­te von Stadt­gas auf H‑Gas umgestellt).

Wich­tig zu wis­sen ist: Die Kos­ten für die­se Anpas­sung zahlt nicht der Kun­de vor Ort per Rech­nung. Die Kos­ten wer­den statt­des­sen auf alle erd­gas­ver­sorg­ten Haus­hal­te und alle erd­gas­ver­sorg­ten Indus­trie­un­ter­neh­men in Deutsch­land umge­legt – unab­hän­gig davon, ob Kun­den L- oder H‑Gas bezie­hen. Mit die­ser gemein­schaft­li­chen Finan­zie­rung wird dem Soli­dar­ge­dan­ken Rech­nung getra­gen. Die Kun­den kön­nen schließ­lich nichts dafür, dass die Umstel­lung erfor­der­lich wird. Zudem wird die Finan­zie­rung der Kos­ten zeit­lich gestreckt: Begin­nend im Jahr 2015 wer­den die pro Jahr anfal­len­den Kos­ten für die schritt­wei­se Umstel­lung in Nord- und West­deutsch­land ermit­telt und Jahr für Jahr wie oben beschrie­ben deutsch­land­weit umge­legt. Dies geschieht bis zum Abschluss aller Umstel­lungs­maß­nah­men etwa im Jahr 2030. Die Kos­ten wer­den in die Netz­ent­gel­te ein­flie­ßen. 6. Wo fin­den sich die gesetz­li­chen Grund­la­gen für die­se Umstel­lung? Die gesetz­li­che Grund­la­ge für die­ses Ver­fah­ren fin­det sich im Ener­gie­wirt­schafts­ge­setz (§ 19a: Umstel­lung der Gas­qua­li­tät; Ver­ord­nungs­er­mäch­ti­gung). An die­se Vor­ga­ben ist auch die Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH gebun­den. Der Netz­ent­wick­lungs­plan der Fern­gas­netz­be­trei­ber weist als vor­aus­sicht­li­chen Ter­min der Umstel­lung im Stadt­ge­biet Lan­gen­feld das Jahr 2028 aus.

Stei­gen durch die Umstel­lung auf H‑Gas mei­ne Heizkosten?

Für die Abrech­nung wird immer der Ener­gie­ge­halt des Gases zugrun­de gelegt. Berech­net wird, wie vie­le Kilo­watt­stun­den (kWh) Ener­gie mit einem Kubik­me­ter Erd­gas erzeugt wer­den kön­nen. Da H‑Gas einen höhe­ren Ener­gie­ge­halt als L‑Gas hat, ist es des­halb etwas teu­rer. Im Gegen­zug benö­ti­gen Sie aber weni­ger H‑Gas, um die glei­che Men­ge Ener­gie zu erzeu­gen. (L‑Gas: 1 m³ Erd­gas = 9,80 kWh Ener­gie­ge­halt, H‑Gas: 1 m³ Erd­gas = 11,0 kWh Energiegehalt).

Muss ich mir wegen der Umstel­lung eine neue Hei­zung anschaffen?

Nein. In Deutsch­land zuge­las­se­ne Erd­gas­hei­zun­gen und ande­re Erd­gas­ge­rä­te las­sen sich nahe­zu immer pro­blem­los anpas­sen. Es ändert sich für Sie im Betrieb nichts: Qua­li­tät und Leis­tung blei­ben wie gewohnt erhal­ten. Soll­ten sich jedoch Pro­ble­me erge­ben, wer­den wir gemein­sam eine Lösung finden.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Der Gas­netz­be­trei­ber ist gemäß § 40 Abs. 1 Satz 1 Nr. 11 in Ver­bin­dung mit § 8 Abs. 6 GasNZV ver­pflich­tet, den Text der aktu­ell gül­ti­gen Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung ent­we­der direkt auf sei­ner Inter­net­sei­te zu ver­öf­fent­li­chen oder zumin­dest einen Hyper­link auf die Home­page der Ver­bän­de anzubieten.

Die­ser Ver­pflich­tung kom­men wir gern wie folgt nach:

Der Mess­stel­len­be­trieb ist gemäß § 3 Mess­stel­len­be­triebs­ge­setz (MsbG) Auf­ga­be des grund­zu­stän­di­gen Mess­stel­len­be­trei­bers. Der Mess­stel­len­be­trieb umfasst fol­gen­de Aufgaben:

  • Ein­bau, Betrieb und War­tung der Mess­stel­le und ihrer Mess­ein­rich­tun­gen und Mess­sys­te­me sowie Gewähr­leis­tung einer mess- und eich­rechts­kon­for­men Mes­sung ent­nom­me­ner und ein­ge­speis­ter Ener­gie ein­schließ­lich der Mess­wertauf­be­rei­tung sowie form- und frist­ge­rech­ten Datenübergabe
  • tech­ni­scher Betrieb der Mess­stel­le ein­schließ­lich der form- und frist­ge­rech­ten Datenübertragung

Bei Abschluss eines Mess­stel­len­be­trei­ber­rah­men­ver­tra­ges mit der Stadt­wer­ke Lan­gen­feld GmbH besteht die Mög­lich­keit, dass ein drit­ter Mess­stel­len­be­trei­ber die vor­ge­nann­ten Leis­tun­gen im Auf­trag des Anschluss­nut­zers (Kun­den) übernimmt.

Mess­stel­len­be­trei­ber­rah­men­ver­trag und Tech­ni­sche Mindestanforderungen

Die Bun­des­netz­agen­tur hat mit den Beschlüs­sen vom 23.08.2017 (Az. BK6-17–042 und BK7-17–026) stan­dar­di­sier­te Mess­stel­len­be­trei­ber­rah­men­ver­trä­ge für Strom und Gas vor­ge­ge­ben. Der Mess­stel­len­be­trei­ber­rah­men­ver­trag wird zwi­schen Netz­be­trei­ber und Mess­stel­len­be­trei­ber geschlos­sen. Er regelt die Rech­te und Pflich­ten der Ver­trags­part­ner bei der Durch­füh­rung des Mess­stel­len­be­triebs ein­schließ­lich der mess- und eich­rechts­kon­for­men Mes­sung an den Messlokationen.

  • Tech­ni­sche Min­dest­an­for­de­run­gen an die Mess­ein­rich­tung: Ver­sand erfolgt auf Anfrage

Stadt­wer­ke Lan­gen­feld
Eli­sa­beth-Sel­bert Stra­ße 2
40764 Lan­gen­feld

Tele­fon: 02173 979 0
Fax: 02173 979 579

Netzabrechnung/​INVOIC, For­de­rungs­ma­nage­ment:
Oli­ver Feld­hoff
+49 2173 979 516
lieferantenwechsel@​stw-​langenfeld.​de

Markt­kom­mu­ni­ka­ti­on, Wech­sel­pro­zes­se und Geschäfts­da­ten­an­fra­gen, Zähl­wert­erfas­sung, Klärfälle/​Fragen zum Lie­fe­ran­ten­wech­sel:
Mar­ti­na Mül­ler-Franz
+49 2173 979 515
lieferantenwechsel@​stw-​langenfeld.​de

Lie­fe­ran­ten­rah­men­ver­trä­ge, Ener­gie­da­ten­ma­nage­ment (Last­gän­ge, Befund­prü­fun­gen):
Ajoy Ghosh
+49 2173 979 229
netznutzung@​stw-​langenfeld.​de

Für Fra­gen im Zusam­men­hang mit Zer­ti­fi­ka­ten und der Ver­schlüs­se­lung von Nach­rich­ten wen­den Sie sich bit­te direkt an unse­ren Dienstleister:

Thü­ga Smart­Ser­vice GmbH | Haupt­sitz
Zum Kugel­fang 2
95119 Nai­la

Tele­fon: 09282 9999 0
E‑Mail: info@​smartservice.​de 

Kundenbereich
Zugang zum Portal für Energie und Wasser
Zugang zum Portal für Internet (LFeld)

02173 / 979 - 0

02173 / 979 - 500

Jetzt zum Newsletter anmelden
und immer auf dem Laufenden bleiben

Für alle datenschutzrechtlichen Fragen, wie z.B. zu den Kontaktdaten der verantwortlichen Stelle, zum Zweck der Verarbeitung Ihrer personenbezogener Daten sowie zu Ihren Betroffenenrechten, darunter auch das Widerrufsrecht, verweisen wir an dieser Stelle auf unsere Datenschutzinformationen

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen.